Was ist „drinkability"?
by ods
Allgemein

Das englische Wort „drinkability“ wird von dem Wörterbuch dict.cc als „Süffigkeit“ übersetzt. Doch erfasst das wirklich die Bedeutung des Wortes?

Die Meinungen darüber spalten sich stark. Für viele bedeutet es die (leichte) Trinkbarkeit, also die Qualität des Trinkens und die Fähigkeit des Bieres getrunken zu werden. Wenn ein Bier eine hohe drinkability hat, dann lädt es zum Weitertrinken ein.

Viele sind sich einig, dass es einfach kein so treffendes Wort in der deutschen Sprache gibt, dass drinkability ersetzten könnte. Nur dieses Wort beschreibt den Gesamteindruck der beim Trinken entsteht. Es sind genau diese Leute, die eine hohe drinkability bei einem Bier für unverzichtbar halten. Sie ist demnach eine der wichtigsten Eigenschaften und das Geheimnis eines jeden erfolgreichen Bieres. Einige empfinden sie auch als regelrechte Kunst des Braumeisters, andere wiederum als unwichtig.

Fakt ist aber, dass man die drinkability bezogen auf das jeweilige Bier sehen muss. So unterscheidet sich die drinkability eines Pils erheblich von der eines Altbieres. Entscheidend ist, dass beide Biere einen positiven Eindruck hinterlassen, weil sie gut schmecken, harmonisch sind und Lust auf mehr machen.

Ist drinkability und Süffigkeit das selbe?

Ob man das Wort drinkability durch Süffigkeit ersetzten könnte ist Ansichtssache. Für einige ist die Bedeutung der beiden Wörter ein und dasselbe. Andere sind der Meinung, dass das Wort süffig zu einfältig ist, um die Komplexität der drinkability beschrieben zu können.

Ein Bier mit einer hohen drinkability hat demnach ein gutes Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten des Bieres: Eine gut eingebundene Bittere, Vollmundigkeit, eine Aromenvielfalt und einen passenden Körper. Das Bier ist harmonisch. Es dürfe aber ruhig besondere Geschmacksaromen haben und für ein besonderes Geschmackserlebnis sorgen. Süffige Biere im Gegenteil gehen zwar auch gut die Kehle runter, haben für viele aber keine besonderen Charaktereigenschaften.

Kritiker des Begriffs

Einige halten das Wort für Komplex und äußert vielsagend, andere für unwichtig und ersetzbar. Wieder andere empfinden es jedoch als unbrauchbar. Sie sind der Meinung, dass man es präzisieren müsste, um es vernünftig gebrauchen zu können. Für einige ist drinkability auch negativ besetzt. Es geht für geschmackliche Langeweile, Charakterlosigkeit und Eintönigkeit. Einige Brauer fassen es sogar als Beleidigung auf, wenn man ihr Bier als ein mit hoher drinkability bezeichnet.

„Ein Buch, was gut lesbar ist, wird dadurch nicht notwendigerweise gut“ -Fritz Briem

Wir hoffen, wir konnten euch hiermit einen Einblick in die verschiedenen Interpretationen des Wortes drinkability geben. Letztendlich muss wohl jeder für sich selbst entscheiden, welche Bedeutung der Begriff für einen hat.