India Pale Ale: Der kleine Bruder des Pale Ales

India Pale Ale: Der kleine Bruder des Pale Ales

Archive

Home > Bier: Stile & Sorten > India Pale Ale: Der kleine Bruder des Pale Ales
8. Juli 2021
|
Aufrufe

Das India Pale Ale, auch bekannt als kleiner Bruder des Pale Ales, gehört zu der großen Familie der Ales. Was genau ein IPA ist und wodurch es sich von dem klassischen Pale Ale unterscheidet, klären wir in diesem Blogpost.

Steckbrief

  • IBU: 40-60
  • Stammwürze: 12,5-18,5 °P
  • Alkoholgehalt: 6-11 %
  • Hefe: obergärig
  • Aussehen: Gold bis Kupfer

Was ist das India Pale Ale?

Das India Pale Ale (IPA) ist ein stark hopfenbetontes Bier mit einem fruchtig-bitteren Geschmack. Die fruchtigen Noten erinnern oft an Zitrusfrüchte, Maracuja oder Papaya. Dadurch, dass ein IPA eine starke Hopfenbittere hat, ist die Wahl der Hopfensorte also extrem wichtig. Der Brauer hat die Wahl aus ca. 200 verschiedenen Hopfensorten weltweit. Ein IPA ist ein obergäriges Bier und hat meistens einen höheren Alkoholanteil

Woher stammt das IPA?

Das India Pale Ale ist eine der bekanntesten Untersorten des englischen Bieres “Ale“. Prinzipiell handelt es sich hierbei lediglich um eine stärker gehopfte Variante des Pale Ales, da es immer mindestens doppelt gehopft wird. Der Zusatz „India“ ist auf die Herkunft zurückzuführen. Damals diente es der Versorgung der britischen Kolonien in Indien. Hierbei machten sich die Brauer die konservierende Wirkung einer stärkeren Hopfung zu Nutze. So konnte das Bier die lange Schifffahrt von England nach Indien überstehen, ohne schlecht zu werden oder an Geschmack zu verlieren. In Indien angekommen glichen die Soldaten den hohen Alkoholgehalt (acht bis neun Prozent) durch die Hinzugabe von Wasser aus. Heute lässt sich ein stetiger Anstieg der Begeisterung feststellen, den dieses Bier auslöst. Manche behaupten sogar, es sei das Symbol für die Weiterentwicklung der Bierszene. Dies bestätigt die Craft Beer Szene deutlich, denn mittlerweile gibt es dutzende verschiedene Interpretationen einzelner Brauer.

Das IPA war fast ausgestorben

Nachdem das IPA in Europa Ende des 20. Jahrhunderts so gut wie ausgestorben war, entdeckten die Amerikaner den Bierstil erneut für sich. Mit den alten Rezepten probierten sie viel aus und setzten lokalen Hopfen zum Brauen ein. Die amerikanische Variante hatte im Vergleich zur europäischen Variante ein viel stärkeres Aroma und die Menschen erfreuten sich wieder über den spritzigen und erfrischenden Geschmack des Bieres. 

Wie schmeckt ein IPA?

Das India Pale Ale kann je nach verwendeter Hopfensorte unterschiedlich schmecken. Ein IPA kann also nach Tropenfrüchten oder Zitrus schmecken, aber auch blumig, grasig oder erdig. Je nach Hopfenart kann es sogar an den Geschmack von Honig oder Pinien erinnern. Der Hopfen sorgt auch für eine gewisse Bitterkeit im Bier. Typische deutsche Hopfensorten für ein IPA sind beispielsweise Mandarina oder Hallertauer Sorten. Amerikanische Beispiele sind Chinook, Citra oder Amarillo. Durch den erfrischenden Effekt des IPAs ist das Bier eher ein Sommergetränk

Welche IPA Sorten gibt es?

Heute gibt es eine hohe Auswahl an IPA von überall auf der Welt. Die verschiedensten Brauer experimentieren mit der Brauart, sodass die IPA-Familie heute supergroß und vielfältig ist. 

West Coast IPA

Das West Coast IPA stammt, wie der Name schon vermuten lässt, von der Westküste der USA. Da die Brauer dort geografisch gesehen näher an den Hopfenfarmen liegen, sind diese IPAs häufig bitter und sehr stark gehopft. 

East Coast IPA

Die East Coast IPAs sind ebenfalls stark gehopft und dafür sehr vollmundig und süßlich. 

New England IPA (NIPA)

Der NIPA ist ein sehr junger Bierstil und aktuell total im Trend. Bei diesem Stil wird der Hopfen erst später dazu gegeben, was das Bier nicht so bitter macht. Dafür überzeugt das trübe Bier mit seiner fruchtig-saftigen Note. 

Session IPA

Die Session IPAs haben im Gegensatz zu den anderen IPAs mit etwa 3-4 % einen geringeren Alkoholanteil. Dieser geringere Alkoholanteil lässt sich damit erklären, dass sie ursprünglich für die Hafen- und Fabrikarbeiter Englands gebraut wurden. Diese sollten nach einem Bier noch in der Lage sein, arbeiten zu können. 

Black IPA

Wie der Name schon sagt, sind diese Biere schwarz gefärbt. Die Farbe entsteht durch den Einsatz von Röstmalzen im Brauverfahren. 

Zu erwähnende Biere

  • IPA, Überquell
  • Max-Q, Braukraft
  • Green Business, Munich Brew Mafia
  • Cali Belgique IPA, Stone Brewing
Top envelopephone-handsetcross
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram